SK CAÏSSA Hermsdorf/Frohnau e.V. (Berlin)
Max' Montags-Mysterium (Löserwettbewerb für Schachprobleme): Lösung der 23. Aufgabe
Home :: Max' Montags-Mysterium :: Lösung der 23. Aufgabe
Home
Spielabende
Spielort
Kinderschach
Schachtraining
Terminplan
DWZ
Vereinsturniere
Hall of Fame
BMM
Links
Chronik
Schachreisen
VfB-Archiv
Download
Anschriften
Lichess
MM-Mysterium
1. |2. |3. |4. |5. |6. |7. |8. |9. |10. |11. |12. |13. |14. |15. |16. |17. |18. |19. |20. |21. |22. |23. |24. |25. |26. |27. |28. |29. |30. Aufgabe

Lösung der 23. Aufgabe

23. Aufgabe: Werner Keym, Schach-Echo 1967

23. Aufgabe

Matt in einem Zug

Schwarz hat keinen letzten Zug: Der einzige, der hier in Frage käme, wäre 0...ghT. Es gibt aber kein weißes Schlagopfer auf h1: D oder T können von nirgends her gekommen sein, und S bzw. L müssten Umwandlungsfiguren sein, was aber nicht möglich ist, da noch alle weißen Bauern auf dem Brett sind.

Also ist Schwarz am Zug. Weiß droht 1.0-0-0# (Die Rochademöglichkeit kann nicht ausgeschlossen werden: Der sT und der sK können – bei entsprechendem Schachschutz – auch mit einem wK auf e1 am Königsflügel eingedrungen sein). Gegen die Drohung 1.0-0-0 hilft nur 0...d5, aber dann setzt 1.cd e.p.#.

Wieder sind die drei Besonderheiten Rochade, e.p.-Schlag und Schwarz-am-Zug in einem Problem vereinigt.

Zurück zur 23. Aufgabe.

© SG Hermsdorf 2020
 Mail Kontakt   W3C-Validation   Impressum   Datenschutzerklärung   Stand: 19.10.2020