SK CAÏSSA Hermsdorf/Frohnau e.V. (Berlin)
Max' Montags-Mysterium (Löserwettbewerb für Schachprobleme): Lösung der 22. Aufgabe
Home :: Max' Montags-Mysterium :: Lösung der 22. Aufgabe
Home
Spielabende
Spielort
Kinderschach
Schachtraining
Terminplan
DWZ
Vereinsturniere
Hall of Fame
BMM
Links
Chronik
Schachreisen
VfB-Archiv
Download
Anschriften
Lichess
MM-Mysterium
1. |2. |3. |4. |5. |6. |7. |8. |9. |10. |11. |12. |13. |14. |15. |16. |17. |18. |19. |20. |21. |22. |23. |24. |25. |26. |27. |28. |29. |30. Aufgabe

Lösung der 22. Aufgabe

22. Aufgabe: Karl Fabel, Die Welt 1949

22. Aufgabe

Matt in einem Zug, b) Ta1 nach b1. Zusatzfrage: Ist der wLc3 entbehrlich?

a) 1.0-0-0# (Schwarz kann zum Schluss 0...Kc4-d3 gezogen haben).

b) Schwarz ist am Zug, denn er kann nicht zum Schluss gezogen haben. Auf 0...Kc2: folgt 1.Dd2#.

Zusatzfrage: Ohne den Lc3 wäre b) unlösbar. Schwarz kann zum Schluss 0...Kc4xTd3 gezogen haben; der Zug von Weiß davor war 0.Tb3-d3+. Weiß ist also am Zuge, kann aber nicht mattsetzen (der wBb4 verhindert Sb4#). Der wLc3 ist also nicht entbehrlich. Er könnte freilich durch einen wBc3 ersetzt werden. Eine Antwort auf die sprach-logische Frage, ob er deswegen doch entbehrlich ist, will mir nicht einfallen.

Zurück zur 22. Aufgabe.

© SG Hermsdorf 2020
 Mail Kontakt   W3C-Validation   Impressum   Datenschutzerklärung   Stand: 19.10.2020