SK CAÏSSA Hermsdorf/Frohnau e.V. (Berlin)
Max' Montags-Mysterium (Löserwettbewerb für Schachprobleme): Lösung der 14. Aufgabe
Home :: Max' Montags-Mysterium :: Lösung der 14. Aufgabe
Home
Spielabende
Spielort
Kinderschach
Schachtraining
Terminplan
DWZ
Vereinsturniere
Hall of Fame
BMM
Links
Chronik
Schachreisen
VfB-Archiv
Download
Anschriften
Lichess
MM-Mysterium
1. |2. |3. |4. |5. |6. |7. |8. |9. |10. |11. |12. |13. |14. |15. |16. |17. |18. |19. |20. |21. |22. |23. |24. |25. |26. |27. |28. |29. |30. Aufgabe

Lösung der 14. Aufgabe

14. Aufgabe: Samuel Loyd, Chess Monthly 1857

14. Aufgabe

Matt in 4 Zügen

1.Ka2!! e3 2.Ta1! e2 3.Sb1 L~ 4.Sd2#.

Christian: „Alles dabei: Kritischer Zug (Ta1), Schnittpunkt b1, Selbstverstellung & Pattvermeidung (Sb1), Abzugsmatt. Sogar mit Vorspiel: Räumung von a1 mittels Ka2 zur Ermöglichung des kritischen Zuges. 1.Kb2? scheitert an 3...Lc3+.“

Der geniale Spieleerfinder und Rätselspezialist Samuel Loyd (*1841 in Philadelphia, †1911 in New York) war auch ein guter Schachspieler. Seine beste historische Elo-Zahl war 2445 im Juli 1870, damit lag er auf Platz 16 der Weltrangliste. Die Schwalbe geht so weit, Loyd als den großen Vorläufer der Neudeutschen Schule zu betrachten. Er hat zahlreiche Aufgaben verfasst, die streng nach deren Prinzipien gebaut sind. Als das Buch von Kohtz und Kockelkorn herauskam, schrieb Loyd dazu: „The best thing ever made in Germany“ (vgl. https://www.dieschwalbe.de/hefte/schwalbe_203_Oktober_2003.pdf).

Zurück zur 14. Aufgabe.

© SG Hermsdorf 2020
 Mail Kontakt   W3C-Validation   Impressum   Datenschutzerklärung   Stand: 19.10.2020