SK CAÏSSA Hermsdorf/Frohnau e.V. (Berlin)
Max' Montags-Mysterium (Löserwettbewerb für Schachprobleme): 5. Aufgabe
Home :: Max' Montags-Mysterium :: 5. Aufgabe
Home
Spielabende
Spielort
Kinderschach
Schachtraining
Terminplan
DWZ
Vereinsturniere
Hall of Fame
BMM
Links
Chronik
Schachreisen
VfB-Archiv
Download
Anschriften
Lichess
MM-Mysterium
1. |2. |3. |4. |5. |6. |7. |8. |9. |10. |11. |12. |13. |14. |15. |16. |17. |18. |19. |20. |21. |22. |23. |24. |25. |26. |27. |28. |29. |30. Aufgabe

Allgemeine Informationen

Max Witte hat einen wöchentlichen Löserwettbewerb (Max' Montags-Mysterium) für Schachprobleme ins Leben gerufen. Eine gute Idee! Einsendeschluss (idealerweise per Mail an Max Witte) ist jeweils Sonntag, 24 Uhr. Viel Spaß!

5. Schachproblem (Einsendeschluß 24. Mai 2020)

Beliebte Themen im Problemschach sind die Rochade und der En-passant-Schlag. Die einschlägigen Regeln lauten hier wie folgt: Eine Rochade gilt im Schachproblem grundsätzlich als möglich, es sei denn, eine Retroanalyse zeigt, dass König und Turm schon ‘mal gezogen haben. Dagegen ist ein En-passant-Schlag nur dann erlaubt, wenn eine Retroanalyse zeigt, dass der letzte Zug der entsprechende Doppelschritt des gegnerischen Bauern gewesen sein muss.

Beispiel: Ein Beispiel wird die Angelegenheit klären (oder auch nicht): W. Langstaff, Chess Amateur 1922

Beispielstellung zur 5. Aufgabe Nr. 1

Matt in 2 Zügen

Man frage den Schwarzen, was er als letztes gezogen hat. Wenn er antwortet, dass es g7-g5 gewesen sei, dann spielt man 1.hg: e.p. und setzt auf 1...0-0 mit 2.h7 und auf jeden anderen Zug mit 2.Td8 matt. Antwortet er aber, dass sein letzter Zug mit dem König oder Turm erfolgt sei, dann spielt man 1.Ke6 und setzt mit 2.Td8 matt. Die Rochade ist in diesem Falle nicht mehr möglich. Aber halt! Es gibt keinen Schwarzen, den man fragen könnte. Es geht hier um ein Schachproblem und nicht eine -partie. Auch den Autor kann man nicht fragen, der ist bereits verstorben. Daher gibt es keine Möglichkeit, herauszufinden, was Schwarz als letztes gezogen hat. Und daher ist die Lösung des Problems die, dass es unlösbar ist. Spielt Weiß 1.Ke6, dann gibt es kein Matt nach 1...0-0. Die Rochade ist möglich, denn der letzte schwarze Zug könnte g7-g5 gewesen sein. Mit 1.hg: e.p. darf ich aber auch nicht beginnen, denn ich kann nicht beweisen, dass g7-g5 der letzte Zug gewesen sein muss.

Alles klar? Dann ran an Max‘ 5. Montags-Mysterium:

5. Aufgabe: Wolfgang Pauly, Deutsches Wochenschach 1910

5. Aufgabe

Matt in 4 Zügen [Lösung]

Zurück zur Übersicht über die bisherigen Aufgaben & Lösertabelle.

© SG Hermsdorf 2020
 Mail Kontakt   W3C-Validation   Impressum   Datenschutzerklärung   Stand: 12.10.2020