SK CAÏSSA Hermsdorf/Frohnau e.V. (Berlin)
Max' Montags-Mysterium (Löserwettbewerb für Schachprobleme): 14. Aufgabe
Home :: Max' Montags-Mysterium :: 14. Aufgabe
Home
Spielabende
Spielort
Kinderschach
Schachtraining
Terminplan
DWZ
Vereinsturniere
Hall of Fame
BMM
Links
Chronik
Schachreisen
VfB-Archiv
Download
Anschriften
Lichess
MM-Mysterium
1. |2. |3. |4. |5. |6. |7. |8. |9. |10. |11. |12. |13. |14. |15. |16. |17. |18. |19. |20. |21. |22. |23. |24. |25. |26. |27. |28. |29. |30. Aufgabe

Allgemeine Informationen

Max Witte hat einen wöchentlichen Löserwettbewerb (Max' Montags-Mysterium) für Schachprobleme ins Leben gerufen. Eine gute Idee! Einsendeschluss (idealerweise per Mail an Max Witte) ist jeweils Sonntag, 24 Uhr. Viel Spaß!

14. Schachproblem (Einsendeschluß 9. August 2020)

Die letzten Aufgaben waren Musterbeispiele für das so genannte Indische Schachproblem. Worum es dabei geht, soll anhand des folgenden Beispiels erklärt werden:

Beispielstellung zur 14. Aufgabe Nr. 1

Matt in 3 Zügen

Das Diagramm zeigt eine Version des – historisch gesehen – ersten Problems dieser Art. Es stammt von einem gewissen britischen, in Indien lebenden Geistlichen namens Henry Augustus Loveday (1815 – 1848), der es dem damaligen Schachweltmeister Howard Staunton in einem Brief übermittelte, der es wiederum 1845 im Chess Player’s Chronicle veröffentlichte. Ich habe die ursprüngliche Fassung etwas abgespeckt, da sie mehrfach nebenlösig und dualistisch ist.

Die Lösung der Beispielaufgabe:

1.Lc1! Dieser über den Schnittpunkt d2 hinwegziehende Schlüsselzug hat den alleinigen Sinn, den Läufer später zwecks Pattvermeidung verstellen zu können (ein Zug eines Langschrittlers über einen Schnittpunkt hinweg mit dem Ziel, den Langschrittler hinterher auf eben diesem Schnittpunkt verstellen zu können, heißt im Slang der Problemschächer kritisch). 1...a2 2.Td2! Kf4 3.Td4#.

Jedes Schachproblem, das diese drei Elemente enthält (kritischer Zug, Selbstverstellung zwecks Pattvermeidung, Abzugsmatt) heißt indisch. Die Idee des „Inders“ machte nach 1845 rasch Furore. Über fünfzig Jahre später trug es sogar zur Begründung einer neuen Schule des Schachproblems bei, die zumindest in Deutschland bis heute den Mehrzüger dominiert, nämlich der „neudeutschen“ oder „logischen“ Schule, von der in Bälde ausführlicher die Rede sein wird.

Alles klar soweit? Dann auf zu Max‘ 14. Montags-Mysterium:

14. Aufgabe: Samuel Loyd, Chess Monthly 1857

14. Aufgabe

Matt in 4 Zügen [Lösung]

Zurück zur Übersicht über die bisherigen Aufgaben & Lösertabelle.

© SG Hermsdorf 2020
 Mail Kontakt   W3C-Validation   Impressum   Datenschutzerklärung   Stand: 12.10.2020